Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Allgemeines

1.1 Geltungsbereich

Die vorliegenden allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) sind Bestandteil aller abzuschließenden Verträge, sowie Grundlage aller Lieferungen, Leistungen und Angebote der Fa. Stefan Zantis, EDV+Kommunikationstechnik, im Folgenden auch Zantis-EDV genannt. In Individualverträgen enthaltene Vereinbarungen, die einzelnen Regelungen dieser AGB widersprechen, haben Vorrang vor den Regelungen der AGB. Die Geltung der AGB im Übrigen bleibt hiervon unberührt. Gesonderte Bestimmungen der AGB für die Teilbereiche Software, IT-Beratung, und Hardware haben Vorrang vor den Bestimmungen des allgemeinen Teils. Sobald sie dem Kunden zugegangen sind, gelten diese AGB auch für die zukünftige Geschäftsbeziehung als wesentlicher Bestandteil aller Verträge, auch wenn dies nicht noch einmal ausdrücklich vereinbart wurde.
Entgegenstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen bzw. Einkaufsbedingungen des Kunden wird hiermit widersprochen.

1.2 Änderungen

Zantis-EDV behält sich das Recht vor, diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen für die Zukunft zu ändern oder zu ergänzen. Der Kunde verpflichtet sich, diese Bedingungen in regelmäßigen Zeitabständen auf Änderungen oder Ergänzungen zu überprüfen. Mit jeder Lieferung und/oder Leistung erklärt sich der Kunde mit der jeweils gültigen Fassung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen einverstanden.

Dem Kunden steht in jedem Fall das Recht zu, dieser Änderung innerhalb von 14 Tagen nach Zugang der Änderungsmitteilung zu widersprechen. Widerspricht der Kunde nicht innerhalb dieser Frist, spätestens jedoch bis zu dem Zeitpunkt, zu dem die Änderungen in Kraft treten sollen, so werden diese entsprechend der Ankündigung wirksam. Zantis-EDV verpflichtet sich, den Vertragspartner bei Beginn der Frist auf die vorgesehene Bedeutung seines Verhaltens besonders hinzuweisen. Widerspricht der Kunde fristgemäß, so ist die Zantis-EDV berechtigt, den Vertrag zu dem Zeitpunkt zu kündigen, an dem die geänderten Bedingungen in Kraft treten sollen.

1.3 Leistungsübertragung auf Dritte
Die Zantis-EDV ist berechtigt, Vertragsleistungen ganz oder teilweise mit allen Rechten und Pflichten auf Dritte zu übertragen oder durch Dritte durchführen zu lassen.

1.4 Preise, Leistung

Alle im Internet sowie in Korrespondenz, Angeboten und Verträgen gegenüber Kaufleuten und juristischen Personen des öffentlichen Rechts genannten Preise verstehen sich ohne Mehrwertsteuer, diese wird in der jeweils geltenden Höhe zusätzlich berechnet, sofern nichts anderes angegeben ist. Falls nichts anderes vereinbart wurde, verstehen sich alle Preise ab Firmensitz Wiehl zuzüglich Verpackungs-, Versand-, Zustell- oder Reisekosten.

Bei Softwareentwicklung, IT-Beratung, Integration und Implementation von Soft- und Hardware im Kundenauftrag gilt als ausdrücklich vereinbart, dass es sich nicht um einen Werksvertrag, sondern um einen Dienstvertrag handelt. Die Höhe des Dienstleistungsstundensatzes basiert auf unserem bei Auftragerteilung gültigen Honorar.

1.5 Leistungsfristen

Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Vertrag kommt erst durch unsere Auftragsbestätigung oder durch die Ausführung des Auftrages zustande. Liefer- und Leistungstermine bedürfen der Schriftform. Verzögerungen aufgrund höherer Gewalt und aufgrund von Ereignissen, die Zantis-EDV nicht zu vertreten hat, die aber die Lieferung oder Leistung wesentlich erschweren oder unmöglich machen, verlängern die Liefer- oder Leistungszeit entsprechend und berechtigen den Kunden nicht zum Rücktritt vom Vertrag.

Zantis-EDV ist jederzeit zu Teillieferungen und Teilleistungen berechtigt. Kommt die Zantis-EDV in Verzug, kann der Kunde eine Nachfrist von wenigstens vier Wochen setzen und, wenn Zantis-EDV auch innerhalb der Nachfrist nicht leistet, vom Vertrag zurücktreten. Weitergehende Ansprüche wegen Verzug, insbesondere Schadenersatzansprüche, sind ausgeschlossen, soweit der Verzug nicht vorsätzlich oder durch grobe Fahrlässigkeit herbeigeführt wurde.

1.6 Zahlung

Soweit nichts anderes vereinbart wurde, ist der Rechnungsbetrag innerhalb von 10 Tagen ab Rechnungsdatum ohne Abzug fällig. Zantis-EDV behält sich vor, in begründeten Fällen Zahlungen sofort fällig zu stellen bzw. Vorauszahlungen oder Sicherheitsleistungen zu verlangen. Eine Zahlung gilt erst dann als erfolgt, wenn über den Betrag verfügt werden kann. Wechsel werden nur nach vorheriger Vereinbarung angenommen. Die Aufrechnung mit noch nicht von uns schriftlich anerkannten Gegenforderungen ist unzulässig.
Bei Zahlungsverzug des Kunden ist die Zantis-EDV berechtigt, Zinsen in Höhe von 5 % über dem jeweiligen Diskontsatz der Europäischen Zentralbank zu berechnen.

1.7 Haftungsbeschränkung

Die Zantis-EDV haftet nicht für entgangenen Gewinn, ausgebliebene Einsparungen oder mittelbare und/oder Folgeschäden (z.B. Betriebsunterbrechung). Diese Haftungsbeschränkungen gelten nicht für Schäden, die auf Vorsatz, grober Fahrlässigkeit oder dem Fehlen zugesicherter Eigenschaften beruhen. Der Kunde hat generell für die Sicherung seiner Daten zu sorgen. Die Zantis-EDV haftet insbesondere nicht für die Wiederbeschaffung von Daten, es sei denn, sie muss sich die Vernichtung der Daten als grob fahrlässig oder vorsätzlich zurechnen lassen. Voraussetzung für eine Haftung ist weiterhin, dass der Kunde durch angemessene, dem Stand der Technik entsprechende Sicherheitsmaßnahmen dafür Sorge getragen hat, dass diese Daten mit vertretbarem Aufwand rekonstruierbar sind. Die Zantis-EDV haftet nicht für Ansprüche wegen fehlender oder unzureichender Softwarelizenzen, die Dritte gegenüber dem Kunden der Zantis-EDV erheben. Schadensersatzansprüche des Kunden aus
positiver Forderungsverletzung und aus der Verletzung von Pflichten bei Vertragsverhandlungen sind ausgeschlossen.

1.8 Vertraulichkeit

Die Zantis-EDV und der Kunde verpflichten sich gegenseitig, alle Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse der anderen Seite unbefristet geheim zu halten und nicht an Dritte weiterzugeben oder in irgendeiner Weise zu verwerten. Die Unterlagen, Zeichnungen und andere Informationen, die der andere Vertragspartner aufgrund der Geschäftsbeziehung erhält, darf dieser nur im Rahmen des jeweiligen Vertragszweckes nutzen.

1.9 Softwarelizenzen

Der Kunde verpflichtet sich nach bestem Wissen und Gewissen dafür Sorge zu tragen, dass er die erforderlichen Lizenzen für von ihm eingesetzte Software besitzt. Eine Überprüfung der Korrektheit und Vollständigkeit der eingesetzten Softwarelizenzen ist nur dann Aufgabe der Zantis-EDV, wenn eine solche Lizenzüberprüfung explizit vereinbarter Bestandteil eines Beratungsauftrages ist. Für aus Verletzung dieser Pflichten resultierende Ansprüche gilt der Haftungsausschluss gemäß 1.7.

1.10 Links

Die Zantis-EDV übernimmt keinerlei rechtliche Verantwortung oder Haftung für Inhalte, die sich auf Internetseiten befinden, auf die von den Seiten der Zantis-EDV mittels Hyperlink verwiesen wird. Dies gilt auch für Seiten, die die Zantis-EDV im Kundenauftrag erstellt.

1.11 Schlussbestimmungen, Gerichtsstand.

Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Die Geltung des einheitlichen internationalen Kaufrechts (CISG-Abkommen) wird ausgeschlossen. Für Streitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit der Lieferung oder Leistung der Zantis-EDV oder aus diesen Geschäftsbedingungen ist der Gerichtsstand Gummersbach, sofern der Kunde Kaufmann ist oder keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat, seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort nach Wirksamwerden dieser
Bedingungen ins Ausland verlegt hat oder wenn sein Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist. Sollte eine oder mehrere Bestimmungen dieser Vereinbarung unwirksam sein oder werden, so wird die Wirksamkeit der Vereinbarung im Übrigen nicht davon berührt. Anstelle der unwirksamen Bestimmung tritt vielmehr eine gültige, welche dem wirtschaftlichen Zweck der ungültigen am nächsten kommt.

2. IT-Beratung und Software

2.1 Spezifikationen

Grundlage der vertraglichen Verpflichtungen von Zantis-EDV sind die vom Kunden gemachten Angaben zu den gewünschten Funktionalitäten sowie zur
vorhandenen Hardware- und Softwareumgebung. Die Zantis-EDV haftet in keiner Weise für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Angaben. Erkennt
Zantis-EDV, dass die fachlichen Spezifikationen fehlerhaft, unvollständig, objektiv nicht ausführbar oder nicht eindeutig sind, so wird Zantis-EDV dies dem Auftraggeber unverzüglich nach Kenntnis mitteilen. Der Auftraggeber muss für die Berichtigung und Anpassung der fachlichen Spezifikation innerhalb angemessener Frist sorgen. Verzögerungen oder Mehraufwand wegen mangelhafter oder fehlender Spezifikation oder wegen deren Anpassung, vergütet der Auftraggeber an Zantis-EDV gesondert. Etwaige Termine oder Fristen werden bei nicht ganz geringfügigen Verzögerungen oder Mehraufwand durch solche Defizite hinfällig.

2.2 Abnahme

Jede der Leistungsphasen eines Software implementierungs- oder Softwareentwicklungsprojekts nimmt der Auftraggeber gesondert ab. Dies gilt insbesondere bei sich aus dem Projektplan ergebenden Milestones oder vergleichbaren Projektabschnitten. Die Zantis-EDV ist berechtigt, weitere Arbeiten von einer Teilabnahme abhängig zu machen. Die Abnahme gilt als stillschweigend erfolgt, wenn den Leistungen der darauf folgenden Leistungsphase nicht unverzüglich (d.h. nach einer angemessenen Prüffrist) schriftlich widersprochen wird. Soweit einzelne Mängel gerügt werden, sind diese in einem Protokoll festzuhalten. Offensichtliche Mängel, die nicht in das Protokoll aufgenommen worden sind, können später von dem Auftraggeber gegen die Zantis-EDV nicht mehr geltend gemacht werden. Nach Projektende hat eine Abnahme durch den Auftraggeber zu erfolgen. Diese gilt als stillschweigend erfolgt, wenn der Kunde das Softwareprodukt
bestimmungsgemäß in betrieblichen Einsatz bringt.

2.3 Pflichten des Auftraggebers

Der Auftraggeber sichert Zantis-EDV zu, dass übergebene Materialen zur Einarbeitung in das Datenwerk bzw. der Software frei von Schutzrechten Dritter sind. Sollte die Zantis-EDV jedoch von Dritten wegen angeblicher Schutzrechtsverletzung in Anspruch genommen werden, stellt der Auftraggeber Zantis-EDV sofort von jeglichen Aufwendungen und (Vermögens-) Schäden frei. Dies gilt insbesondere für etwaige notwendige Kosten (auch Honorarvorschüsse) für eine angemessene Rechtsverteidigung.

2.4 Fehler und Mängel

Der Kunde wird darauf hingewiesen, dass das Auftreten von Fehlern in Softwareprodukten beim heutigen Stand der Technik nicht auszuschließen ist. Es wird ferner keine Gewährleistung übernommen für die Kompatibilität der erstellten Programme mit Hard- und Software, die nicht in den
Spezifikationen des Pflichtenhefts ausdrücklich erwähnt wurde.

2.5 Nachbesserungen

Im Fall einer berechtigten Mängelrüge behält sich die Zantis-EDV vor, insgesamt drei Nachbesserungen durchzuführen bzw. im Falle des endgültigen Scheiterns der Nachbesserung nach Wahl des Kunden das Recht auf Wandelung oder Minderung einzuräumen. Ein Recht auf Wandelung oder
Minderung hat der Kunde nur, wenn sich ein Programmfehler für das gesamte Leistungsbild als erheblich und wesentlich erweisen sollte und der Fehler
nicht durch andere Möglichkeiten der Software gelöst werden kann. Die Zantis-EDV behält sich vor, auch nach Lieferung Änderungen an den Programmen vorzunehmen, die die Leistungsfähigkeit des Programms verbessern und die übrige Software nicht beeinträchtigen. Erweist sich, dass
Nachbesserungsarbeiten auf vom Auftraggeber zu vertretende Umstände zurückgehen, insbesondere falsche Angaben zur Hardware- und
Softwareumgebung oder nachträgliche Änderungen an der Systemumgebung, werden hierdurch veranlasste Arbeiten dem Auftraggeber gesondert in
Rechnung gestellt.

2.6 Haftungsbeschränkung bei Softwareentwicklung

Eine Gewährleistung dafür, dass die Software für die Zwecke des Kunden geeignet ist, sowie eine Haftung für direkt oder indirekt verursachte Schäden (z. B. Gewinnverluste, Betriebsunterbrechung) sowie für Verluste von Daten oder Schäden, die im Zusammenhang mit der Wiederherstellung verloren gegangener Daten entstehen, sind ausdrücklich ausgeschlossen, es sei denn, dass der Zantis-EDV bzw. ihren Mitarbeitern Vorsatz oder grobe
Fahrlässigkeit nachgewiesen werden kann.

2.7 Änderungen durch den Auftraggeber

Die Zantis-EDV muss nachträgliche Änderungen oder Erweiterungen eines Auftrags nicht akzeptieren. Geschieht dies dennoch, kann Zantis-EDV mangels anderer Vereinbarung die zusätzlichen Leistungen nach den jeweils geltenden Stundensätzen der eingesetzten Fachkräfte abrechnen.

2.8 Urheberrecht

Die Zantis-EDV räumt dem Auftraggeber ab dem Zeitpunkt, ab dem die diesbezüglichen Rechnungen vom Auftraggeber vollständig beglichen sind - und soweit nicht schriftlich ein anderes vereinbart worden ist - an ihrer erbrachten Leistung eine einfache, zeitlich und örtlich aber unbeschränkte Nutzungs und Verwertungslizenz ein. Darüber hinausgehende Nutzungs- und Verwertungshandlungen bedürfen der schriftlichen Vereinbarung bzw.
Genehmigung der Zantis-EDV. Mit der Tätigkeit der Zantis-EDV verbundene Urheberrechte oder vergleichbare Schutzrechte fallen ausdrücklich der Zantis-EDV zu. Einen Anspruch auf Übertragung solcher Rechte oder hieraus resultierender Rechte, insbesondere Verwertungsrechte, hat der Kunde nur, wenn dies im Einzelfall ausdrücklich schriftlich vereinbart wurde. Eine Überlassung von Quellcodes und sonstiger Softwarekonstruktionsaufzeichnungen erfolgt ebenfalls nur, wenn dies ausdrücklich und schriftlich mit dem Kunden vereinbart wurde. In allen anderen Fällen bleibt sämtlicher Quellcode Eigentum der Zantis-EDV.

3. Hardware

3.1 Eigentumsvorbehalt

Die gelieferte Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung sämtlicher Forderungen der Zantis-EDV aus der Geschäftsverbindung mit dem Kunden
in Haupt- und Nebensache Eigentum der Zantis-EDV. Der Kunde ist verpflichtet, die unter dem Eigentumsvorbehalt der Zantis-EDV stehenden Sachen ordnungsgemäß zu versichern. Im Schadensfall gilt der Versicherungsanspruch des Kunden als an die Zantis-EDV abgetreten. Der Kunde ist zur Verfügung über die unter dem Eigentumsvorbehalt stehenden Sachen nicht befugt. Bei Pfändungen oder Beschlagnahmen hat der Kunde die Zantis-EDV unverzüglich schriftlich zu unterrichten und hat Dritte auf den Eigentumsvorbehalt der Zantis-EDV unverzüglich in geeigneter Form hinzuweisen. Für den Fall, dass der Kunde dennoch die Liefergegenstände veräußert und die Zantis-EDV dieses genehmigen sollte, tritt der Kunde der Zantis-EDV bereits mit Vertragsabschluß alle Ansprüche gegen seine Abnehmer ab. Der Kunde ist verpflichtet, der Zantis-EDV alle zur Geltendmachung dieser Rechte erforderlichen Informationen herauszugeben und die erforderlichen Mitwirkungshandlungen zu erbringen.

3.2 Gefahrenübergang

Die Gefahr geht auf den Kunden über, sobald die Ware unser Lager verlassen hat, auch wenn die Anlieferung durch Zantis-EDV besorgt wird. Verzögert
sich die Auslieferung aus Gründen, die der Kunde zu vertreten hat, so geht die Gefahr bereits am Tag der Versandbereitschaft auf diesen über. Storniert
der Kunde einen bestätigten Auftrag, behält sich die Zantis-EDV vor, Schadenersatz in Höhe der bereits entstandenen Aufwendungen zu berechnen.

3.3 Mitwirkungspflicht des Kunden

Der Kunde ist verpflichtet, die Ware beim Eintreffen sofort zu untersuchen und erkennbare Transportschäden sowie jegliche Beschädigung der
Verpackung unverzüglich der Zantis-EDV zu melden. Gleiches gilt für verdeckte Schäden. Geht die Zantis-EDV aufgrund des Unterlassens dieser
Verpflichtung ihrer Ansprüche gegenüber der Versicherung oder dem Vorlieferanten verlustig, so haftet der Kunde für sämtliche Kosten, die aus dieser Obliegenheitsverletzung resultieren.

3.4 Gewährleistung und Haftungsbeschränkung

Die Gewährleistungspflicht beträgt sechs Monate und beginnt mit dem Lieferdatum. Mängel müssen unverzüglich mit Fehlerbeschreibung gerügt
werden. Werden Betriebs- und Wartungsanweisungen nicht befolgt, Änderungen an den Produkten vorgenommen, Teile ausgewechselt oder
Verbrauchsmaterial verwendet, das nicht den Originalspezifikationen entspricht, so entfällt jede Gewährleistung. Bei berechtigten Mängeln hat die Zantis-EDV das Recht auf Nachbesserung. Führt auch wiederholte Nachbesserung nicht zum Erfolg, kann der Kunde Wandelung oder Minderung verlangen. Gewährleistungsansprüche sind nicht abtretbar und gelten nicht für Verschleißteile. Die Haftung für Schäden, die durch den Einsatz gelieferter oder installierter Hard- und Software verursacht werden, ist der Höhe nach auf 2.500 Euro beschränkt, soweit nicht vorsätzliches oder grob fahrlässiges Handeln vorliegt.

3.5 Nachbesserungen

Die Zantis-EDV kann im Rahmen ihrer Gewährleistungsverpflichtung fehlerhafte Geräte, Bauelemente, Peripheriegeräte oder sonstige Teile reparieren oder austauschen. In dem hierfür erforderlichen Umfang muss der Kunde vor dem Austausch eine Sicherung der Anwendungsprogramme, Daten, Benutzerdaten, Anpassungen etc.) selbst durchführen oder zumindest der Zantis-EDV die Sicherung ermöglichen. Der Kunde ist verpflichtet, der Zantis-EDV die erforderliche Zeit und Gelegenheit zur Durchführung der Nachbesserungsarbeiten einzuräumen. Gelingt es der Zantis-EDV nicht, erhebliche Mängel innerhalb von 3 Nachbesserungsvorgängen ab Eingang einer ordnungsgemäßen Mängelanzeige zu beseitigen, so kann der Kunde eine angemessene
Nachfrist mit der Erklärung setzen, dass er die Mängelbeseitigung mit dem Ablauf dieser Frist ablehnt. Nach Fristablauf ist der Kunde zur Wandelung
oder Minderung berechtigt, falls der Mangel nicht rechtzeitig beseitigt worden ist.

4. Internetdienstleistung

4.1 Verfügbarkeit

Für Verträge, die den Zugriff auf Server der Zantis-EDV oder auf Server eines Drittanbieters durch den Kunden oder durch Dritte über das Internet oder per sonstiger Datenfernübertragung zum Gegenstand haben, ist eine ununterbrochene Erreichbarkeit und Verfügbarkeit der Server vertraglich nicht geschuldet. Zantis-EDV schuldet insoweit nur die nach dem Stand von Wissenschaft und Technik angemessenen und zumutbaren Bemühungen und Vorkehrungen, eine möglichst lückenlose Erreichbarkeit und Verfügbarkeit der Server zu gewährleisten. Außerhalb des Einflussbereichs von Zantis-EDV liegende Umstände wie die Verfügbarkeit und einwandfreie Funktion von Übertragungswegen im Internet und in öffentlichen Leitungsnetzen sind in keinem Fall Gegenstand vertraglicher Vereinbarungen oder Zusicherungen.

4.2 Pflichten des Kunden

Der Kunde verpflichtet sich nach technisch allgemein anerkannten Regeln Sicherheitskopien von Daten anzulegen, die auf den Servern der Zantis-EDV oder eines Drittanbieters gespeichert sind.
Ferner hat der Kunde sein Benutzerkennwort oder Passwort geheim zu halten bzw. unverzüglich zu ändern oder Änderungen zu veranlassen, falls die Vermutung besteht, dass nicht berechtigte Dritte davon Kenntnis erlangt haben.

4.3 Haftungsbeschränkung bei Internetdienstleistungen

Zantis-EDV haftet nicht für die über ihre Dienste übermittelten Informationen, und zwar weder für deren Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität, noch dafür, dass sie frei von Rechten Dritter sind oder der Sender rechtswidrig handelt, indem er die Informationen übermittelt. Sofern nicht andere Bestimmungen in diesen Geschäftsbedingungen eine Haftung ausschließen, ist sie bei Schäden, die durch die Inanspruchnahme von Internetdiensten der Zantis-EDV durch die Übermittlung und Speicherung von Daten, und bei Schäden, die entstanden sind, weil die gebotene Speicherung oder Übermittlung von Daten durch Zantis-EDV nicht erfolgt ist, der Höhe nach auf 2.500 Euro beschränkt, soweit nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegt.

4.4 Fristen

Falls nichts Abweichendes vereinbart wurde, hat der Vertrag für Internetdienstleistungen (Webhosting, Streaming, Mail, xDSL-Leitungen etc) eine Laufzeit von einem Jahr und verlängert sich um denselben Zeitraum, wenn nicht 60 Tage vor Ende der jeweiligen Laufzeit gekündigt wird. Im Falle einer groben Vertragsverletzung wird beiden Parteien ein sofortiges Kündigungsrecht eingeräumt.

4.5 Zahlungsverzug

Befindet sich der Kunde nach zweimaliger Mahnung im Zahlungsverzug für einen von der Zantis-EDV angebotenen Internetdienst, so hat Zantis-EDV das Recht, den Service nach erfolgter Benachrichtigung des Kunden einzustellen. Im Falle des Webhostings zieht das die Löschung der Webseiteninhalte, sowie des NIC-Eintrags des Domainnamens mit sich. Zantis-EDV übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die infolge der Löschung oder Unterbrechung der Internetdienstleistung entstehen.

4.6 Domainregistrierung

Wenn Gegenstand der Internetdienstleistung der Zantis-EDV die Verschaffung und/oder Pflege von Internetdomains ist, wird sie gegenüber der zuständigen Vergabeorganisation nur als Vermittler tätig. Die Vergaberichtlinien der jeweiligen Organisation werden angewendet.

4.7 xDSL-Zugänge

Wenn Gegenstand der Internetdienstleistung der Zantis-EDV die Verschaffung und/oder Pflege von Internetzugängen ist, wird sie gegenüber der zuständigen Vergabeorganisation nur als Vermittler tätig. Die Vergaberichtlinien der jeweiligen Organisation werden angewendet.